Ärzte Zeitung, 09.01.2015

Kommentar zur Kassenwelt

Warten auf Rendite

Von Anno Fricke

In der Kassenwelt sind seit Jahresbeginn wieder unterschiedliche Beitragssätze erlaubt.

Spreizungen von knapp vier Prozent, wie sie es vor Festsetzung des Einheitsbeitragssatzes gab, sind allerdings nicht zu besichtigen. Die Kassen, die großen zumal, sind in der Nähe der bislang geltenden 15,5 Prozent geblieben.

Die Rücklagen schmelzen, die Kosten der Versorgung steigen. Die Zusatzbeiträge werden dies in absehbarer Zeit ebenfalls.

Wenn die Beiträge abheben, wollen die Versicherten allerdings Sicherheit auch darin, dass sie damit ein System tragen, das effizient arbeitet und möglichst kein Geld in kundenabgewandten Strukturen verbrennt.

Das ist vielleicht ein frommer Wunsch.

Dahinter steckt aber die berechtigte Erwartung, dass die zahlreichen Fusionen der jüngeren Vergangenheit für die Versicherten eine Rendite abwerfen.

Gleiches gilt für die Neuausrichtung der Kommunikation auf Telefon und Internet, die gelingen muss, ohne die Teile der älter werdenden Bevölkerung zurückzulassen, die damit nicht mehr klar kommen werden.

Eine dritte Effizienzreserve schlummert in der Bürokratie. Damit lassen sich nicht nur die Ärzte, sondern auch die Kassenmitarbeiter entlasten.

Lesen Sie dazu auch:
Beitragssätze: Schöne neue Kassenwelt

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16128)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »