Ärzte Zeitung, 09.02.2015

IKK Nord

Rentnerin aus Versehen für tot erklärt

FLENSBURG/LÜBECK. Ihre Krankenkasse hat eine Rentnerin in Flensburg irrtümlich für tot erklärt. Es handele sich um einen Verwaltungsfehler, sagte eine Sprecherin der Innungskrankenkasse Nord am Freitag.

Zuvor hatte das "Flensburger Tageblatt" darüber berichtet.

Demnach hatte ein Sanitätshaus den Mann der Rentnerin aufgefordert, den Rollstuhl für seine angeblich gestorbene Frau zurückzugeben. Die Information kam von der Krankenkasse.

"Wir bedauern das außerordentlich", sagte die Sprecherin der Innungskrankenkasse Nord. Man habe sich bereits bei dem Ehepaar entschuldigt.

In der kommenden Woche werde zudem ein Mitarbeiter die beiden Senioren besuchen und persönlich um Entschuldigung bitten. (dpa)

[09.02.2015, 17:30:30]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Das war ja nur eine Frage der Zeit, dass das passiert,
heute muss ein Rentner ja schon regelmäßig NACHWEISEN, dass er noch lebt. Die eigene Versicherung mit eigenhändiger Unterschrift reicht dafür nicht mehr :-)
Beim Geld-Ausgeben dieser bedauernswerten Menschen reicht merkwürdigerweise aber schon ein Telefonanruf. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »