Ärzte Zeitung, 03.11.2015

AOK Nordost

Zusatzbeitrag bleibt bei 0,9 Prozent

POTSDAM. Die AOK Nordost mit rund 1,75 Millionen Versicherten will 2016 ihren Beitragssatz unverändert bei 15,5 Prozent belassen. Das hat Vorstandschef Frank Michalak angekündigt. Man gehe von diesem Wert aus und plane damit den Haushalt für das kommende Jahr.

Verbindlich werde der Verwaltungsrat darüber im Dezember entscheiden. Damit wäre die Kasse mit Sitz in Potsdam eine der ersten, die eine Festlegung für 2016 trifft. Vergangene Woche hat das Bundesgesundheitsministerium bekannt gegeben, dass der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz von 0,9 auf 1,1 Prozent angehoben wird.

Das entspräche dann 15,7 Prozent. Zuvor hatte der Schätzerkreis eine Anhebung um 0,2 Beitragspunkte empfohlen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »