Ärzte Zeitung online, 12.11.2015

Hessen

Erste virtuelle Selbsthilfe bei Onlinesucht

FRANKFURT/MAIN. Die Techniker Krankenkasse (TK) in Hessen und die Hessische Landesstelle für Suchtfragen (HLS) bieten ein neues Selbsthilfeangebot bei Internetsucht. Bei "webC@RE" handelt sich nach eigenen Angaben um ein bundesweit einmaliges Projekt, da das virtuelle Angebot onlinesüchtige Menschen direkt im Netz erreichen will.

Die aktuell bestehenden Selbsthilfeangebote für Onlinesüchtige in Deutschland müssen nach Angaben von TK und HLS allesamt "real" an einem Therapieort aufgesucht werden. Die Gruppe "webC@RE" hingegen trifft sich immer dienstags; die Kommunikation erfolgt ausschließlich über den Chat-Dienst Skype.

"Ob wir schreiben, sprechen oder gar mit Kamera sprechen, entscheiden die Teilnehmer. Die Dokumentation umfasst lediglich statistische Größen, die Anonymität ist also gewährt, wenn gewünscht", sagt Patrick Durner, Medienpädagoge bei der HLS. (jk)

Ansprechpartner für den Erstkontakt ist Projektleiter Patrick Durner, erreichbar unter pd@hls-online.org.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »