Ärzte Zeitung, 06.05.2016

Brandenburg

BKK fordert Parität bei Beiträgen

EISENHÜTTENSTADT. Arbeitgeber und Arbeitnehmer sollen wieder zu gleichen Teilen an der Finanzierung der Krankenversicherung mitwirken. Das fordert der Verwaltungsrat der Brandenburgischen BKK.

Kassen-Chefin Kathrin Wormann erklärte, ohne die paritätische Finanzierung würden die Versicherten in den kommenden Jahren den enorm steigenden Zusatzbetrag alleine zahlen müssen.

"Dieses Ungleichgewicht kann niemand zulassen. Das bestehende Finanzierungssystem ist unfair", sagte Wormann.

Diese Auffassung vertritt auch Brandenburgs Gesundheitsministerin Diana Golze (Die Linke). Die ungleiche Finanzierung könne nicht länger bestehen bleiben, forderte die Ministerin bei einem Besuch bei der Krankenkasse.

Es sei Zeit, die Arbeitgeber wieder zu gleichen Teilen an der Finanzierung der Krankenversicherungsbeiträge zu beteiligen. Golze hatte im Januar auch eine dahingehende Bundesratsinitiative des Landes Rheinland-Pfalz unterstützt.

Sie äußerte sich jedoch pessimistisch über die Chancen, dass das Vorhaben noch in der laufenden Legislaturperiode der Bundesregierung realisiert wird. (ami)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16133)
Brandenburg (434)
Organisationen
BKK (2073)
Personen
Diana Golze (59)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »