Ärzte Zeitung, 15.08.2016

Psychiatrie-Reform

AOK Nordost fordert bessere Finanzierung

BERLIN. Eine zielgerichtete Sonderfinanzierung von Krankenkassen und nicht etwa eine Verteilung von Finanzmitteln nach dem Gießkannenprinzip fordert die AOK Nordost mit Blick auf das von der Regierung eingebrachte Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen (PsychVVG).

Frank Michalak, Vorstandsvorsitzender der AOK Nordost, plädierte dafür, diejenigen Kassen zweckgebunden zu unterstützen, die etwa durch die Ausgabe der elektronischen Gesundheitskarte besonders viele Leistungen für Asylbewerber übernehmen.

"Eine Finanzverteilung nach dem Gießkannenprinzip ist das falsche Signal in die Kassenlandschaft, wenn es darum geht, sich weiterhin für einen möglichst einfachen Zugang der Flüchtlinge ins deutsche Gesundheitswesen stark zu machen." (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »