Ärzte Zeitung online, 29.08.2016

Forderung der Barmer GEK

"Mehr Kontrolle und Effizienz in der Patientenversorgung!"

Barmer GEK-Vorstandsvize Christoph Straub mahnt eine eklatante Überversorgung in bestimmten medizinischen Bereichen an und fordert konsequentes Eingreifen.

Berlin. Der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Christoph Straub, hat mehr Kontrolle und Effizienz in der Patientenversorgung angemahnt.

"Wir müssen an den Stellen, wo wir Geld ausgeben, ohne dass medizinischer Nutzen entsteht, ohne das die Patientinnen und Patienten etwas davon haben, konsequent eingreifen", sagte Straub. In bestimmten Bereichen gebe es eine eklatante Überversorgung - bei manchen Operationen am Knie etwa oder auch in der invasiven Kardiologie, wo es eine immense Zunahme an Untersuchungen gegeben hat.

Noch viele Hausaufgaben zu machen

Auch bei der Umstrukturierung der Krankenhauslandschaft gebe es noch viele Hausaufgaben zu machen, sagte Straub. "Dabei geht es nicht um Schließungen von Krankenhäusern, sondern um eine Veränderung des Verhältnisses von akut stationärer Versorgung zu ambulanter Versorgung, die in aller Regel viel kostengünstiger ist."

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) habe in den vergangenen Jahren neue Gesetze verabschiedet, die die Ausgaben steigen lassen werden, sagte Straub. Er fordere von einer künftigen Bundesregierung keine Spargesetze, unterstrich der Barmer-Chef.

"Gesundheitsversorgung wird nicht billiger"

Notwendig seien aber "Gesetze, die konsequent den Kassen Möglichkeiten geben, das Geld gezielt dahin zu steuern, wo Patientinnen und Patienten einen Nutzen haben".

Grundsätzlich müsse man sich jedoch im Klaren sein: "Wir haben weiterhin eine ansteigende Lebenserwartung, wir werden älter und wollen bis zum Lebensende medizinisch optimal versorgt werden. Das kostet Geld. Ich glaube, man muss ehrlich sagen, die Gesundheitsversorgung wird nicht billiger und damit werden die Krankenkassenbeiträge nicht sinken." (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »