Ärzte Zeitung, 11.05.2009

BÄK drängt auf Beratung vor Spätabtreibung

BERLIN (fst). Die Bundesärztekammer hat vor der Entscheidung des Bundestags über Spätabtreibungen am Mittwoch erneut für eine Beratungspflicht der Ärzte geworben. Gerade im späten Stadium der Schwangerschaft müsse der Arzt über alle Aspekte des Abbruchs oder des Austragens beraten, sagte Ärztekammer-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe.

Auch sollte es eine mindestens dreitätige Bedenkzeit für die Schwangere nach Diagnosestellung geben. Hoppe sprach sich für den gruppenübergreifenden Antrag der Abgeordneten Singhammer, Griese und Lenke aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »