Ärzte Zeitung, 11.05.2009

BÄK drängt auf Beratung vor Spätabtreibung

BERLIN (fst). Die Bundesärztekammer hat vor der Entscheidung des Bundestags über Spätabtreibungen am Mittwoch erneut für eine Beratungspflicht der Ärzte geworben. Gerade im späten Stadium der Schwangerschaft müsse der Arzt über alle Aspekte des Abbruchs oder des Austragens beraten, sagte Ärztekammer-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe.

Auch sollte es eine mindestens dreitätige Bedenkzeit für die Schwangere nach Diagnosestellung geben. Hoppe sprach sich für den gruppenübergreifenden Antrag der Abgeordneten Singhammer, Griese und Lenke aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »