Ärzte Zeitung, 17.05.2010

Ärztetag plädiert für bessere Versorgung von Behinderten

DRESDEN (bee). Der Ärztetag setzt sich vehement für den Ausbau der medizinischen Versorgung von Menschen mit Behinderung ein. Die Qualität dürfe nicht vom Standard der Versorgung von Menschen ohne Behinderung abweichen. Um die in der UN-Behindertenkonvention garantierte Versorgung umzusetzen, sollen konkrete Vorschläge erarbeitet werden: Wie Praxen und Kliniken barrierefrei aus- und umgebaut werden können, wie die Aus-, Fort- und Weiterbildung für Ärzte gestaltet werden und wie eine spezifische Versorgungsforschung auf den Weg gebracht werden kann. Der Vorstand der BÄK bereite ein Positionspapier zu dem Thema vor. Außerdem sollen, ähnlich wie Sozialpädiatrische Zentren, Medizinischen Zentren für Erwachsene mit Behinderung (MZEB) etabliert werden. Allerdings verlangen die Delegierten, dass eine ausreichende Finanzierung für den Ausbau der Versorgung sichergestellt wird. 2009 hatte sich der Ärztetag bereits intensiv mit dem Thema beschäftigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »