Ärzte Zeitung, 23.05.2012

Ärztetag anerkennt "Mitverantwortung für Unrechtstaten"

Ärztetag anerkennt "Mitverantwortung für Unrechtstaten"

NÜRNBERG (fst). Der Deutsche Ärztetag hat am Mittwoch einstimmig eine Erklärung verabschiedet, die an die Nürnberger Ärzteprozesse vor 65 Jahren erinnert.

Er freue sich, sagte Ärztepräsident Dr. Frank Ulrich Montgomery nach der Abstimmung, "dass es keine Gegenstimme und keine Enthaltung gegeben hat".

"Wir erkennen die wesentliche Mitverantwortung von Ärzten an den Unrechtstaten der NS-Medizin an und betrachten das Geschehene als Mahnung für die Gegenwart und Zukunft", heißt es in der "Nürnberger Erklärung".

Ausdrücklich betonen die Delegierten, die Initiative für gravierende Menschenrechtsverletzungen sei "im Gegensatz zu noch immer weit verbreiteten Annahmen (...) nicht von politischen Instanzen, sondern von den Ärzten selbst ausgegangen".

Die Forschung habe gezeigt, dass das Ausmaß der Menschenrechtsverletzungen noch größer war, als 1946/47 bei den Prozessen angenommen.

In der Erklärung verpflichtet sich der Ärztetag, die historische Forschung "durch finanzielle und institutionelle Unterstützung voranzutreiben".

Zuvor hatte eine Gruppe von 50 prominenten Ärzten an den Ärztetag appelliert, "hier in Nürnberg, wo die medizinischen Verbrechen verhandelt wurden, (...) auch öffentlich Stellung zu beziehen".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »