Ärzte Zeitung, 02.10.2012

13 Verbände aus sechs Ländern

Ärzte-Manifest gegen Kommerzialisierung

MAINTAL (fst). 13 Ärzteverbände aus fünf Ländern sprechen sich in einem Manifest gegen die "Kommerzialisierung des Gesundheitswesens" aus. Bei einer Privatisierung würden Gesundheit und Kranke "zur Ware", heißt es.

Unterzeichner in Deutschland sind der Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte, die Initiative MEZIS (Mein Essen zahl' ich selbst) und die Basisgruppe Medizin Göttingen.

Sie warnen, eine Privatisierung beschränke demokratische Einflussmöglichkeiten und untergrabe das Arzt-Patienten-Verhältnis.

Unterzeichner kommen auch aus Polen, Spanien, Großbritannien, Schweden und der Schweiz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »