Ärzte Zeitung, 26.10.2015

Doping

Kontrolleure ohne Chancen?

Ernüchternde Botschaften bei einem Doping-Symposium in Nürnberg: Die Fahnder stehen viel zu oft auf verlorenem Posten.

NÜRNBERG Eine für den Kampf gegen Doping im Sport frustrierende Bestandsaufnahme hat der als "Doping-Jäger" bekannte Heidelberger Zellbiologe Professor Werner Franke bei einem internationalen Symposium am Freitag in Nürnberg gemacht.

"Wir müssen feststellen, dass das wissenschaftliche Doping im Spitzensport nicht mehr erkannt werden kann", sagte Franke.

Dr. Hellmut Mahler, Sachverständiger beim Landeskriminalamt in Düsseldorf, räumte bei der mit internationalen Experten besetzten Veranstaltung ein, dass Kriminaltechniker im Wettlauf mit Doping-Betrügern kaum Erfolgschancen hätten.

Manipulation mit neuen Substanzen

Manipuliert werde mit immer neuen Substanzen. Man brauche nur "ein Atom verändern" und man könne beispielsweise Millionen oder Billionen Varianten vom Blutdopingmittel EPO schaffen.

Professor Perikles Simon von der Uni Mainz forderte dringend die Entwicklung neuer Nachweismethoden: "Man verfeinert die Kontrollen und drangsaliert die Athleten mit Tests, verbessert aber nicht entscheidend die Analysemethoden. Das ist eine Unverschämtheit", kritisierte der Sportmediziner von der Uni Mainz. Der Erfolg sei ohnehin mehr als bescheiden: Von den rund 8650 Tests der Nationalen Anti-Doping-Agentur 2014 führten nur drei zu Sanktionen.

"Es ist unmöglich, Doping auszurotten, auch in Zukunft wird es gedopte Sieger geben", sagte Professor Bengt Kayser von der Universität Lausanne. Der Anti-Doping-Kampf werde aufwändiger und teurer, dennoch habe eine Null-Toleranz-Strategie keine Chance auf Erfolg.

Die Kriminologin Professor Letizia Paoli kündigte am Rande des Symposiums an, dass die Ergebnisse der Untersuchung zu Doping-Vorwürfen gegen Sportmediziner der Uni Freiburg voraussichtlich in der ersten Hälfte 2016 veröffentlicht werden. Paoli ist Vorsitzende der Evaluierungskommission.

Zur Erinnerung: Im März hatte das damalige Kommissionsmitglied An- dreas Singler mit einer eigenmächtigen Veröffentlichung von Zwischenergebnissen für Aufsehen gesorgt. Danach sollen die Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart und SC Freiburg zeitweise Anabolika-Doping betrieben haben. (fuh)

[27.10.2015, 16:08:57]
Dr. Horst Grünwoldt 
Doping-Jägerei
Der "Doping-Jäger" W. Franke, Molekularbiologe, malt "atomare" Wirkstoff-veränderungen als Vernebelung des Dopingnachweises, z.B. von EPO-Varianten, an die Wand. Da hätte er selbst aber beste Gelegenheit, sich verdient zu machen!
Wenn auf der Nürnberger Doping-Tagung der Herr Perikles die Enwicklung neuer Testverfahren fordert, weiß er dann auch schon, welche "verbotenen Stoffe" er suchen will?
Die offenkundige Ohnmacht der Doping-Experten, den Anti-doping-Kampf zu gewinnen, läßt nach dem irrsinnigen Aufwand der Athleten-Verfolgung, nur die Enthauptung des Kraken WADA zu.
Wenn der Professor Bengt Kayser von der Universität Lausanne vermutet, daß es immer wieder "gedopte" Sieger geben wird, dann empfehle ich nochmals folgenden, reduzierten Kontrollmodus:
Bei wirklich preis- und prestigeträchtigen Wettbewerben -wie Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen- werden lediglich die drei ersten Medaillien-Gewinner auf die bisher wenigen, als (unerlaubt?) leistungssteigernden (für die jeweilige sportliche Disziplin relevanten) Substanzen getestet.
Dürfte das alleine nicht abschreckend genug sein, wenn der wertvolle Podiumsplatz und das Preisgeld droht, im Nachhinein verloren zu gehen?
Da komme mir niemand mit dem Scheinargument, daß das "doping" zum Zeitpunkt der "Leistungs-Explosion" möglicherweise nicht mehr nachweisbar sein könnte.
Nein, was jemand irgendwann vorher seinem Körper zur riskanten Optimierung seines individuellen Potentials eigenverantwortlich und stofflich zugemutet hat, gehört auch zur Freiheit der Person -und jedes Leistungssportlers-; wie beliebig Essen, Trinken und Rauchen zu können.
Nach m.E. ist es aberwitzig, dies als Betrugsverdacht abzustempeln!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »