Ärzte Zeitung, 27.01.2016

Berliner Staatssekretärin

ÖGD muss gestärkt werden

BERLIN. Der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) muss gestärkt werden.

Das fordert die Berliner Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner (CDU). Nur so könne er seine vielen gesetzlichen Aufgaben bedarfsgerecht erfüllen.

Sie verwies unter anderen auf den Kinder- und Jugendgesundheitsschutz und die Überwachung von Versorgungsstandards. Besonders mit Blick auf die Bevölkerungsentwicklung in Berlin sieht die Staatssekretärin den ÖGD gefordert.

"Der demografische Wandel und der zurzeit anhaltende Flüchtlingsstrom stellen den ÖGD dabei vor große Herausforderungen.

Diese können wir aber nur dann wirklich in den Griff bekommen, wenn es uns gelingt, den ÖGD auf Dauer zukunftsfest zu machen", so Demirbüken-Wegner. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »