Ärzte Zeitung, 27.01.2016

Berliner Staatssekretärin

ÖGD muss gestärkt werden

BERLIN. Der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) muss gestärkt werden.

Das fordert die Berliner Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner (CDU). Nur so könne er seine vielen gesetzlichen Aufgaben bedarfsgerecht erfüllen.

Sie verwies unter anderen auf den Kinder- und Jugendgesundheitsschutz und die Überwachung von Versorgungsstandards. Besonders mit Blick auf die Bevölkerungsentwicklung in Berlin sieht die Staatssekretärin den ÖGD gefordert.

"Der demografische Wandel und der zurzeit anhaltende Flüchtlingsstrom stellen den ÖGD dabei vor große Herausforderungen.

Diese können wir aber nur dann wirklich in den Griff bekommen, wenn es uns gelingt, den ÖGD auf Dauer zukunftsfest zu machen", so Demirbüken-Wegner. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »