Ärzte Zeitung, 15.01.2009

Kommentar

Was läuft schief bei Organspenden?

Von Christoph Fuhr

Dieses Desaster zeichnete sich schon Mitte des vergangenen Jahres ab, als eine Zwischenbilanz für das erste Halbjahr nichts Gutes ahnen ließ: In Deutschland ist die Zahl der Organspenden gesunken, und niemand kann diese Entwicklung bisher auch nur halbwegs überzeugend erklären.

Wenn jedes Jahr in unserem Land 1000 Menschen sterben, die auf der Warteliste für ein Organ stehen und wenn Nierenpatienten im Schnitt inzwischen fünf bis sechs Jahre auf eine Transplantation warten müssen, dann sind das Indizien dafür, dass das Spender-System gravierende Defizite hat.

80 Prozent der Bevölkerung bekunden, dass sie Organspenden durchaus positiv sehen, und dennoch haben nur 12 Prozent einen Spenderausweis? Hier passen ganz viele Detail-Informationen überhaupt nicht zusammen.

Klar ist: Die Hürden für Organspenden sind in Deutschland aus vielerlei Gründen zu hoch. Es ist Zeit für eine radikale Bestandsaufnahme. Dabei muss auch über Widerspruchslösungen diskutiert werden, wie sie in Ländern wie zum Beispiel Spanien praktiziert werden: Jeder kann Organspender werden, der sich nicht ausdrücklich etwa in schriftlicher Form dagegen ausgesprochen hat. Warum sollte das keine Option für Deutschland sein?

Lesen Sie dazu auch:
In Deutschland sinkt Zahl der Organspenden

Topics
Schlagworte
Organspende (854)
Krankheiten
Transplantation (2148)
Personen
Christoph Fuhr (372)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »