Ärzte Zeitung, 08.02.2010

Organtransplantierte oft schlecht betreut

DÜSSELDORF (acg). Die Psychotherapeutenkammer Nordrhein-Westfalen und der Bundesverband der Organtransplantierten fordern eine bessere seelische Betreuung von Patienten, die auf eine Organverpflanzung warten oder bereits mit einem fremden Organ leben.

Zwar sei die professionelle Begleitung von Betroffenen und deren Angehörigen gesetzlich vorgesehen. "Es fehlt jedoch an qualitativen Mindestandards für die Beratung, Diagnostik und Behandlung", hieß es in Düsseldorf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »