Ärzte Zeitung, 26.04.2011

Organempfänger im Norden werben für mehr Spenden

KIEL (di). Der Selbsthilfeverein Transplantationsbetroffene Schleswig-Holstein e.V. (TBSH) startet eine Offensive zum Thema Organspende. Ziel ist die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für Organspenden.

"Der Mangel an Spenderorganen ist so groß geworden, weil die meisten Menschen den Gedanken an ihren eigenen Tod scheuen. Dabei hat Organspende weniger mit Tod zu tun, als vielmehr mit Leben. Man stirbt ja nicht früher, weil man einen Organspendeausweis bei sich trägt - aber man sollte sich einmal im Leben entscheiden, ob man nach seinem Tod Organspender werden möchte oder nicht." So wirbt der Vorsitzende des Vereins TBSH, Günther Schulz, für die Kampagne.

Schulz, selbst Träger eines Spenderorgans, hat namhafte Unterstützer aus dem Gesundheitswesen im Norden. Zu seinen Partnern zählen unter anderem die AOK Nordwest, der Apothekerverband Schleswig-Holstein, die Ärztegenossenschaft Nord und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein. Schirmherr ist der TV-Moderator Dennis Wilms, der sich schon seit vielen Jahren für das Thema Organspende engagiert.

"Schleswig-Holstein ist Schlusslicht in der bundesweiten Organspendestatistik, das kann so nicht bleiben", sagt Wilms. Er will erreichen, dass die Schleswig-Holsteiner mehr über das Thema reden.

Langfristig soll es gelingen, dass für möglichst viele Menschen auf der Warteliste ein Spenderorgan zur Verfügung steht. Außer einer Verbreitung der Kampagne über soziale Netzwerke werden auf der Webseite Geschichten, Fotos und Filme von besonderen Lebensfreudemomenten rund um das Thema Organspende eingestellt.

 www.organspende-sh.de, www.facebook.com/organspendesh und www.twitter.com/organspende_sh

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »