Ärzte Zeitung, 10.07.2011

Bahr lehnt jeden Zwang bei Organspenden ab

NEU-ISENBURG (chb). Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) lehnt eine Entscheidungslösung bei der Organspende ab. "Was es nicht geben kann, ist ein Zwang zur Entscheidung", sagte er der "Süddeutschen Zeitung".

Die Gesundheitsministerkonferenz hatte sich erst kürzlich dafür ausgesprochen, jeden Bürger mindestens einmal in seinem Leben dazu zu bewegen, sich für oder gegen die Bereitschaft zur Organspende zu entscheiden.

Zum Beispiel bei der Abholung des Personalausweises. "Dann stehe ich in der Schlange ... und soll zu so einem Thema Stellung beziehen. Das ist keine akzeptable Situation", sagte Bahr.

Topics
Schlagworte
Organspende (854)
Krankheiten
Transplantation (2148)
Personen
Daniel Bahr (1061)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »