Ärzte Zeitung, 10.07.2011

Bahr lehnt jeden Zwang bei Organspenden ab

NEU-ISENBURG (chb). Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) lehnt eine Entscheidungslösung bei der Organspende ab. "Was es nicht geben kann, ist ein Zwang zur Entscheidung", sagte er der "Süddeutschen Zeitung".

Die Gesundheitsministerkonferenz hatte sich erst kürzlich dafür ausgesprochen, jeden Bürger mindestens einmal in seinem Leben dazu zu bewegen, sich für oder gegen die Bereitschaft zur Organspende zu entscheiden.

Zum Beispiel bei der Abholung des Personalausweises. "Dann stehe ich in der Schlange ... und soll zu so einem Thema Stellung beziehen. Das ist keine akzeptable Situation", sagte Bahr.

Topics
Schlagworte
Organspende (843)
Krankheiten
Transplantation (2122)
Personen
Daniel Bahr (1060)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »