Ärzte Zeitung, 07.12.2012

Kommentar zur Berufung von Hess

Kommunikator für die DSO

Von Anno Fricke

Dass der Stiftungsrat der Deutschen Stiftung Organtransplantation DSO sich auf den Juristen Dr. Rainer Hess als Interims-Stiftungsvorstand geeinigt und Hess dann auch noch zugesagt hat, ist ein Glücksfall für das Transplantationswesen in Deutschland.

Hess kennt sich aus mit Organisationen, die so durchsichtig wie verschlossene Austern sind. Das hat er als unparteiischer Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses bewiesen, der unter seiner Führung begonnen hat, sich zu öffnen.

Mit dem Einstieg des Juristen endet die Ära der weitgehend privatwirtschaftlichen Organisation des Transplantationswesens in Deutschland. Der angestrebte Umbau der Stiftung mit neuen Aufsichtsfunktionen auch von Bund und Ländern erfordert einen im öffentlich-rechtlichen Raum erfahrenen Mittler.

Dem guten Kommunikator Hess ist zuzutrauen, dass er in den zwölf Monaten seiner Amtszeit die Wende einleiten und mit Erfolg um neues Vertrauen für die DSO werben kann.

Dafür muss er streng auf die Einhaltung der verabredeten Spielregeln bei der Spenderorgangewinnung pochen. Dazu gehört zum Beispiel, dass die DSO-Beauftragten die Gespräche mit Angehörigen von Todgeweihten künftig wieder wie ursprünglich vorgesehen ergebnisoffen führen.

Lesen Sie dazu auch:
Umbau: DSO im Wandel

Topics
Schlagworte
Organspende (853)
Organisationen
DSO (335)
Krankheiten
Transplantation (2146)
Personen
Rainer Hess (382)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »