Ärzte Zeitung, 25.04.2013

Kommentar zur Transplantation

Ungesunder Wettbewerb

Von Anno Fricke

Der alte Fuchs Rainer Hess hat zu einem bewährten Mittel der Politik gegriffen, um der Deutschen Stiftung Organtransplantation perspektivisch zu einem besseren Bild in der Öffentlichkeit zu verhelfen: der Einhegung von Konflikten durch Institutionalisierung.

Ob dies etwas hilft, muss auch Hess offen lassen. Wirkung wird sein Gastspiel bei der DSO erst 2014 entfalten, wenn er schon wieder weg sein wird.

Die entscheidende Institution, die Hess für die Imagepflege geschaffen hat, ist der neue medizinische Fachbeirat. Er muss dafür sorgen, dass an der Organspende in Deutschland künftig kein medizinethischer Makel mehr haftet.

Es ist kein Zufall, dass Hess öffentlich darauf dringt, dass Transplantationen nicht mehr vorbereitet werden dürfen, bevor nicht die Hirntoddiagnostik abgeschlossen und der Hirntod bestätigt ist.

Die Neuorganisation der Transplantationsmedizin darf aber bei diesen Selbstverständlichkeiten nicht stehen bleiben. Jetzt müssen auch die von der Spende getrennten Systeme der Organverteilung und der Organverpflanzung auf den Prüfstand.

Um die sinkende Zahl der Spenderorgane konkurrieren in Deutschland 47 Transplantationszentren. Dieser Wettbewerb kann nicht gesund sein.

Institutionalisierung tut not: Der Vorschlag der Chirurgen, die Zahl der Zentren auf sechs übergeordnete und koordinierende Leitstellen zu reduzieren, weist in die richtige Richtung.

Lesen Sie dazu auch:
Organspende: DSO wagt ein bisschen mehr Staat

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »