Ärzte Zeitung, 13.06.2013

Transplantationen

Vorhandene Daten reichen für Register

GÖTTINGEN. Für das künftige Transplantationsregister sollten die bereits vorhandenen Daten genutzt werden. Dafür plädiert der Leiter des AQUA-Instituts Professor Joachim Szecsenyi.

"Wir wollen keine neue Datensammlung aufbauen, sondern die bestehenden nur zusammenführen", sagte Szecsenyi bei der AQUA-Tagung zur Qualitätssicherung in Göttingen. "Wenn man die derzeitigen Informationsquellen nutzt, dann haben wir bereits ein Register", so Szecsenyi.

Würde ein neues Register aufgebaut, dauere das rund fünf Jahre. Das AQUA-Institut habe die Daten aber bereits vorliegen.

Auch GBA-Chef Josef Hecken unterstützt die Idee, vorhandene Daten zu nutzen. "Ich bin dagegen, neue Parallelwelten zu schaffen. Das Transplantationsregister muss von einem unabhängigen Institut aufgebaut werden. Das Vertrauen in die Akteure ist bereits erschüttert" , so Hecken. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »