Ärzte Zeitung, 23.03.2016

Organspende

AOK informiert mit einer Faktenbox

POTSDAM. Sich mit dem Thema Organspende auseinanderzusetzen, dazu will die AOK motivieren und hat deswegen wieder eine "Faktenbox" herausgegeben.

Mit ihrer Hilfe können sich Interessierte online über den Organspendeausweis informieren. Die Leser sollen Nutzen und Risiken abwägen und eine Entscheidung treffen können, so die AOK.

Die Infokampagne der "Faktenboxen" wurde im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Bildungsforschung gestartet.

Ergänzend dazu findet sich auf der Website der Krankenkasse eine interaktive Online-Entscheidungshilfe, die beim Abwägen der Argumente helfen soll. (eb)

Topics
Schlagworte
Organspende (865)
Krankenkassen (16602)
Organisationen
AOK (7065)
Krankheiten
Transplantation (2175)
[23.03.2016, 21:37:01]
Heidemarie Heubach 
"Infokampagne"? - irreführend, wie bisher
und daß, obwohl die BÄK seit 2015 den Begriff "Hirntod" revidiert hat - aufgrund der Stellungnahme 2015 der Deutschen Ethikkommission - und jetzt nur noch von "irreversiblem Gesamthirnausfall" spricht. Auch das BMG hat bestätigt, daß alle Werbemedien für Organspende von Internetauftritt (auch der BZgA) bis zu Anzeigen und Schriftstücken dementsprechend geändert werden, um eine `umfassende Aufklärung`, wie im TPG gefordert, zu realisieren. Nur die AOK scheint davon noch unberührt - naja, bei dem Konkurrenzkampf der verbliebenen Krankenkassen wird`s wohl heißen "wer zu spät kommt, den bestraft das Leben"........... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »