Ärzte Zeitung, 08.12.2008

Kreative Lösungen für Bedürfnisse alter Menschen im Norden

KIEL (di). Satt und sauber reicht nicht: Pflegeanbieter suchen nach kreativen Lösungen, um den Bedürfnissen alter Menschen gerecht zu werden. Drei davon wurden mit dem schleswig-holsteinischen Altenpflegepreis ausgezeichnet.

"Die Projekte zeigen deutlich, dass etliche Einrichtungen neue Wege gehen, um den Alltag der auf Hilfe und Unterstützung angewiesenen Menschen zu verbessern", sagte Gesundheitsministerin Dr. Gitta Trauernicht zur Preisverleihung.

Die mit 6000 Euro dotierte Auszeichnung verleiht das Land in Kooperation mit dem Landespflegeausschuss. Die Projekte sollen die Zufriedenheit der Pflegebedürftigen, Angehörigen und Mitarbeiter fördern, neue Strukturen aufbauen und ehrenamtliche Kräfte einbeziehen.

Den ersten Preis erhielt die Sozialstation im Amt Handewitt. In dem Projekt wird die Vernetzung zwischen Pflegebedürftigen, Angehörigen und ambulanten Diensten geschaffen. Pflegebedürftige lernen, wie sie ihre Angehörigen bei der Pflege unterstützen können.

Das Senioren- und Pflegeheim Haus Schleusberg in Neumünster erhielt den zweiten Preis für die Idee, sich zu einer Begegnungsstätte für die Menschen im Quartier zu öffnen. Außerdem können Pflegebedürftige, die noch zu Hause leben, bei der Aktion "Bath and Breakfast" einen Bade- und Frühstücksservice durch das Fachpersonal des Hauses nutzen. Den dritten Preis erhielt eine Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt in Neumünster für ihre vorbildhafte Umsetzung der Pflegecharta.

Topics
Schlagworte
Pflege (4528)
Personen
Gitta Trauernicht (115)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »