Ärzte Zeitung, 27.01.2009

"Mindestlohn Einstieg in gerechtere Vergütung"

BERLIN (hom). Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) hat die Entscheidung des Bundestages für einen Mindestlohn in der Pflege als "überfällig" bezeichnet. "Das ist der Einstieg in eine gerechtere Vergütung", sagte Bundesgeschäftsführer Franz Wagner. Pflege- und Hilfskräfte litten vielerorts unter einem "unzumutbaren Lohndumping". Wagner forderte die Kostenträger dazu auf, die tariflich noch festzulegenden Mindestlöhne in künftigen Pflegesatzverhandlungen zu berücksichtigen. Die Einführung eines Mindestlohnes dürfe nicht zu einer Absenkung bestehender höherer Löhne in der Pflege führen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »