Ärzte Zeitung, 27.01.2009

"Mindestlohn Einstieg in gerechtere Vergütung"

BERLIN (hom). Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) hat die Entscheidung des Bundestages für einen Mindestlohn in der Pflege als "überfällig" bezeichnet. "Das ist der Einstieg in eine gerechtere Vergütung", sagte Bundesgeschäftsführer Franz Wagner. Pflege- und Hilfskräfte litten vielerorts unter einem "unzumutbaren Lohndumping". Wagner forderte die Kostenträger dazu auf, die tariflich noch festzulegenden Mindestlöhne in künftigen Pflegesatzverhandlungen zu berücksichtigen. Die Einführung eines Mindestlohnes dürfe nicht zu einer Absenkung bestehender höherer Löhne in der Pflege führen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »