Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 27.07.2010

Lesehilfe erleichtert Verstehen der Pflegenoten

STUTTGART (fst). In Baden-Württemberg ist für Pflegebedürftige und deren Angehörige, die einen Heimplatz suchen, nun eine "Lesehilfe" zu den Pflegenoten verfügbar. Diese Interpretationshilfe wurde von der Arbeitsgemeinschaft Qualitätssicherung des Gesundheitsforums Baden-Württemberg erarbeitet. Zwar müsse das Verfahren des Pflege-TÜVs verbessert werden, in der Übergangszeit sei die Lesehilfe aber eine gute Hilfestellung, sagte Landes-Gesundheitsministerin Monika Stolz (CDU). In einer Zwischenauswertung haben Heime im Südwesten im Bundesvergleich durchschnittlich die beste Bewertung erhalten.

Allerdings mache dies die "Auswahl eines Pflegeheims in Baden-Württemberg nicht unbedingt einfacher" bemerkt der Ersatzkassenverband vdek. Die Lesehilfe solle daher Interessierten helfen, zentrale Fragen der Bewertungen zu beantworten - so zum Beispiel zur Ernährung und der Flüssigkeitsversorgung oder der Schmerzbehandlung.

Die Lesehilfe ist unter www.gesundheitsforum-bw.de/servlet/PB/show/1315316/Lesehilfe_08_07_2010.pdf abrufbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »