Ärzte Zeitung, 01.12.2010

Grüne: Kapitaldeckung in der Pflege bringt nichts

BERLIN (hom). Grünen-Pflegeexpertin Elisabeth Scharfenberg hat die Koalition aufgerufen, ihre Pläne für eine Kapitaldeckung in der Pflege "ad acta" zu legen. "Noch ist es nicht zu spät", sagte Scharfenberg in Berlin. Eine "Kopfpauschale", die jeder unabhängig vom Einkommen zahle, bringe nichts.

Zu diesem Schluss käme auch der Pflegereport der Barmer GEK, der kürzlich vorgestellt wurde (wir berichteten). Dessen Autoren hatten betont, das angesparte Kapital stehe der Pflegeversicherung erst in vielen Jahren zur Verfügung.

Topics
Schlagworte
Pflege (4525)
Personen
Elisabeth Scharfenberg (109)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »