Ärzte Zeitung, 19.01.2011

Freizügigkeit wird sich nicht auf Pflege auswirken

NEU-ISENBURG (eb). Die bevorstehende Arbeitnehmerfreizügigkeit für Pfleger und Pflegerinnen aus Osteuropa wird sich nur marginal auf den Pflegesektor auswirken. Der Grund: Der größte Wunsch pflegebedürftiger Menschen sei es, so Simon Wenz, Geschäftsführer der Hausengel GmbH, zu Hause betreut und gepflegt zu werden.

Diese Erfahrung habe seine Gesellschaft, die mit ihrem Franchisesystem insbesondere die häusliche Versorgung von betreuungs- und pflegebedürftigen Menschen in Deutschland unterstützt, gemacht.

Häusliche Pflege lasse sich jedoch nicht in einer abhängigen Beschäftigung - und damit auch nicht durch die Arbeitnehmerfreizügigkeit, die am 1. Mai für acht EU-Beitrittsländer eingeführt wird, erfüllen.

Die Betreuungskräfte selbst könnten und wollten ihre Dienstleistungen nicht in einem festen Arbeitsverhältnis erbringen, da sie ihren persönlichen Lebensmittelpunkt weiter in ihren Herkunftsländern haben und flexibel bleiben möchten.

Die Pflegebedürftigen hingegen wollen die Dienstleistungen nach Bedarf abrufen und nicht als Arbeitgeber mit Pflichten wie der Gewährung von bezahltem Urlaub und der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall fungieren.

Topics
Schlagworte
Pflege (4525)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »