Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Kabinett nickt Bahrs Pflegereförmchen ab

Die Eckpunkte für eine Pflegereform sind da. Kaum formuliert, hat sie am Mittwoch auch schon das Kabinett durchgewunken. "Blinder Aktionismus", tönt es von den Oppositionsbänken.

Von Sunna Gieseke und Anno Fricke

Kabinett nickt Bahrs Pflegereförmchen ab

Die Eckpunkte zur Pflegereform gerade noch im "Jahr der Pflege" untergebracht: Gesundheitsminister Daniel Bahr.

© dpa

BERLIN. Mehr Leistungen für Demenzkranke, eine Flexibilisierung der Leistungen der Pflegeversicherung, und eine freiwillige private Pflegezusatzversicherung, die der Staat bezuschusst.

Das sind die wesentlichen Eckpunkte, die die Koalition in den kommenden Monaten in Gesetzesform gießen will.

"Wir sind im Zeitplan. Die Reform soll im ersten Halbjahr 2012 in Kraft treten", sagte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr am Mittwoch. Zuvor hatte das Kabinett die Eckpunkte abgesegnet.

Der Gesundheitsminister wähnt sich im Zeitplan

Sie gehen zurück auf eine Einigung der Koalitionspartner vom 6. November. Dass das Kabinett bereits zu einem so frühen Zeitpunkt ein Gesetzesvorhaben festklopft, ist selten, aber nicht ungewöhnlich.

Auch beim Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz und beim GKV-Finanzierungsgesetz befasste sich die Ministerrunde bereits mit den Eckpunkten.

Die ersten Reaktionen auf die Eckpunkte waren geteilt. Beifall bekam der FDP-Gesundheitsminister vom Koalitionspartner.

Woche statt Jahr der Pflege

"Wir konkretisieren jetzt Schritt für Schritt die Pflegereform, so dass die Gesetzgebung bald beginnen kann", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion Jens Spahn.

Der Kabinettsbeschluss vom Mittwoch gebe die Richtung vor: Bei Demenzkranken und pflegenden Angehörigen komme die Koalition zu tatsächlichen Verbesserungen, finanziell und strukturell.

Die Kritik der Opposition fiel heftig aus. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles schimpfte, aus dem von Schwarz-Gelb vollmundig ausgerufenen "Jahr der Pflege" sei nicht einmal eine "Woche der Pflege" geworden.

Grüne: Schwarz-Gelb gescheitert

Pflege und Bahr bedeuteten: "Versprochen, vertagt, versagt", spielte Nahles darauf an, dass Bahr die Eckpunkte für eine Pflegereform bereits im Sommer hatte vorlegen wollen.

Von einem Scheitern der schwarz-gelben Pflegereform sprechen die Grünen. "Diese Eckpunkte des Kabinetts sind voller unkonkreter Absichtserklärungen", sagte Grünen-Politikerin Elisabeth Scharfenberg.

Dass die Leistungen für Demenzkranke ausgebaut werden, sei erfreulich. Die Eckpunkte enthielten allerdings kein Konzept, mit welchem Personal dies geschehen solle, sagte Andreas Westerfellhaus, der Präsident des Deutschen Pflegerates.

Pflegerat: Zersplitterung fortgesetzt

Dass geplant sei, die Ausbildungsgänge von Kranken- , Kinderkranken- und Altenpflege zu vereinheitlichen, begrüßte Westerfellhaus.

Die im Eckpunktepapier angekündigte "Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive in der Altenpflege", deute umgekehrt aber darauf hin, dass die Zersplitterung der Curricula fortgeschrieben werden solle.

Hier seien schon die Eckpunkte in sich nicht schlüssig, kritisierte Westerfellhaus.

Verbände halten die Reform für unterfinanziert

Teil der angekündigten Reform ist die Ausweitung des Pflegebedürftigkeitsbegriffes. Dafür soll der Beirat zur Begutachtung des Pflegebedürftigkeitsbegriffes reaktiviert werden.

Der Beirat hatte 2009 fünf Varianten entwickelt. Daniel Bahr kündigte an, dass der neue Auftrag an den Beirat auch über die bestehenden Szenarien hinaus gehen könne.

Für Westerfellhaus, der dem Beirat angehörte, ist dieses Vorgehen unverständlich: "Wir haben hervorragende Konzepte entwickelt".

Eine Milliarde Euro ausreichend?

Aufgabe der Politik sei es nun, sich für eines zu entscheiden und die Finanzierung sicherzustellen.

"Es ist klar, dass hiermit keine Antwort auf die wachsende Zahl der pflegebedürftigen Menschen und auf einen Inflationsausgleich gegeben wird", kommentierte der Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste, Bernd Meurer, die Eckpunkte.

Das vorgesehene Finanzvolumen von einer Milliarde Euro reiche definitiv nicht aus.

Bisher gleichen die Pläne der Koalition nur einer groben Skizze:

  • Die medizinische Versorgung in Pflegeheimen soll verbessert werden.
  • Die Begutachtung durch den Medizinischen Dienst, die in der Vergangenheit immer wieder kritisiert wurde, soll "servicefreundlicher" gestaltet werden. Eine "fristgerechte Begutachtung und Leistungsentscheidung der Pflegekassen" werde sichergestellt, heißt es in dem Kabinettsbeschluss.
  • Die Rehabilitation soll gestärkt werden - auf diese Weise soll Pflegebedürftigkeit reduziert, wenn nicht gar vermieden werden, kündigte Bahr an. Jeder Pflegebedürftige soll im Zuge der Antragsstellung ein eigenständiges Gutachten über seine individuelle Rehabilitationsfähigkeit erhalten.
  • Darüber hinaus sollen neue Wohnformen gefördert werden. Eine Hilfskraft soll in Wohngruppen die Pflege organisieren und sicherstellen. Dafür soll es künftig eine zweckgebundene Pauschale geben.
  • Die Beratung von Pflegebedürftigen soll verbessert werden, zum Beispiel durch verbindliche Beratungsangebote im häuslichen Umfeld.
[17.11.2011, 10:29:04]
Alfred Besand 
Mit diesen Eckpunkten kann man eine Pflege sicherlich nicht fit machen!

Geht es überhaupt noch um eine Pflegereform oder geht es lediglich um die Finanzierung der Pflege.

Die Wahlen sind vorbei, man kann sich deshalb des Eindrucks nicht erwehren, jetzt erst mit der Wahrheit ans Licht zu kommen.

Vorgenommen hatte man sich „Deutschlands Pflege für die Zukunft fit zu machen“.

Das Jahr der Pflege sollte es werden.

Sicher scheint jedoch nur, den Beitragssatz um 0,1% anzuheben und eine private Pflegezusatzversicherung einzuführen.

Über alle anderen Details sei noch nicht entschieden so der Gesundheitsminister Bahr (FDP).

Die Eckpunkte seien ein Signal dass man es ernst meine in der Koalition.

Welche Eckpunkte? Beratungsstellen gibt es doch genügend,
Hilfskräfte sollen die Pflege organisieren,
eigenständiges Gutachten erhalten, Begutachtung soll servicefreundlicher gestaltet werden… Der Begriff Pflegebedürftigkeit soll neu definiert werden.

Wo bleibt bei diesen Eckpunkten denn die Pflege, für die Menschen, es sollte doch das Jahr der Pflege werden. Macht man so Deutschlands Pflege für die Zukunft fit.

Zum einen kann man froh sein, dass die Reform, erst für das erste Halbjahr 2012 angekündigt ist, somit ist noch Hoffnung dass man sich eines Besseren belehren lässt und eine Pflegereform verabschiedet, die eine wirkliche Verbesserung, für die zu pflegenden Menschen und Ihren Angehörigen, bringt.

Aerzteberatungrlpmainz.de
Alfred Besand

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »