Ärzte Zeitung, 18.01.2012

Privatkliniken wollen Ende des Reha-Budgets

BERLIN (HL). Angesichts einer wachsenden Zahl älterer berufstätiger Menschen - auch vor dem Hintergrund des steigenden Renteneintrittsalters - fordert der Bundesverband der Privatkliniken die Abschaffung des Reha-Budgets in der gesetzlichen Rentenversicherung.

Bereits im Jahr 2010 sei das Reha-Budget erschöpft gewesen. Nun haben die Träger der Rentenversicherung massive Sparmaßnahmen eingeleitet und lehnen Reha ab oder kürzen Leistungen.

Gesundheitsökonomische Expertisen zeigen allerdings, dass rechtzeitige Reha kosteneffektiv ist und der Sozialversicherung insgesamt nützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »