Ärzte Zeitung, 18.01.2012

Privatkliniken wollen Ende des Reha-Budgets

BERLIN (HL). Angesichts einer wachsenden Zahl älterer berufstätiger Menschen - auch vor dem Hintergrund des steigenden Renteneintrittsalters - fordert der Bundesverband der Privatkliniken die Abschaffung des Reha-Budgets in der gesetzlichen Rentenversicherung.

Bereits im Jahr 2010 sei das Reha-Budget erschöpft gewesen. Nun haben die Träger der Rentenversicherung massive Sparmaßnahmen eingeleitet und lehnen Reha ab oder kürzen Leistungen.

Gesundheitsökonomische Expertisen zeigen allerdings, dass rechtzeitige Reha kosteneffektiv ist und der Sozialversicherung insgesamt nützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »