Ärzte Zeitung, 18.01.2012

Privatkliniken wollen Ende des Reha-Budgets

BERLIN (HL). Angesichts einer wachsenden Zahl älterer berufstätiger Menschen - auch vor dem Hintergrund des steigenden Renteneintrittsalters - fordert der Bundesverband der Privatkliniken die Abschaffung des Reha-Budgets in der gesetzlichen Rentenversicherung.

Bereits im Jahr 2010 sei das Reha-Budget erschöpft gewesen. Nun haben die Träger der Rentenversicherung massive Sparmaßnahmen eingeleitet und lehnen Reha ab oder kürzen Leistungen.

Gesundheitsökonomische Expertisen zeigen allerdings, dass rechtzeitige Reha kosteneffektiv ist und der Sozialversicherung insgesamt nützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »