Ärzte Zeitung, 08.05.2012

1,7 Millionen Menschen in NRW schwerbehindert

KÖLN (iss). Jeder zehnte Bürger und jede elfte Bürgerin in Nordrhein-Westfalen galten Ende 2011 als schwerbehindert, hatten also einen Behinderungsgrad von 50 Prozent oder mehr.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes war mit 20,9 Prozent die "Beeinträchtigung der Funktion der inneren Organe" die Hauptbehinderungsart, gefolgt "Querschnittslähmung, zerebrale Störungen, geistig-seelische Behinderung sowie Suchtkrankheiten" (16,1 Prozent).

Die Zahl der Schwerbehinderten ist zwar im vergangenen Jahr um 2,0 Prozent auf 1,7 Millionen gestiegen, lag damit aber um 1,2 Prozent unter dem Wert von 2001.

Topics
Schlagworte
Pflege (4526)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4127)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »