Ärzte Zeitung, 17.02.2014

Kommentar zur Pflege

Nicht alles ist versicherbar

Von Anno Fricke

Um die Pflegeversicherung wird Deutschland im Ausland beneidet. Die Koalition aus Union und FDP Anfang und Mitte der 90er Jahre hat damit eine Antwort auf den demografischen Wandel und die damit einhergehende zwangsläufige Zunahme der Pflegebedürftigkeit gefunden.

Die Pflegeversicherung ist auch in der Bevölkerung akzeptiert. Wie sonst ließe sich erklären, dass es gegen die angekündigte relativ höchste Steigerung von Sozialversicherungsbeiträgen in der Geschichte der Republik praktisch keine Opposition gibt.

22 Milliarden Euro gibt die Pflegeversicherung zurzeit im Jahr aus. Annähernd 28 Milliarden sollen es gegen Ende der Legislaturperiode im Jahr 2017 sein. Die Pflegeversicherung ist ein Erfolgsmodell, wenn auch ein viel Gescholtenes.

Auch 20 Jahre nach ihrer Einführung gilt aber: Eine Pflegeversicherung ohne stetigen Reformbedarf wird es nie geben. Gegen die sich verändernde Gesellschaft - nicht nur die Alterung, auch die Migration spielt dabei eine Rolle - lässt sich kein erstarrendes System setzen. Gefragt sind jetzt Konzepte, die beisteuern, was die Versicherung nicht leisten kann.

Die Bildungspolitik muss für eine angemessene Ausbildung der Pflegenden sorgen, die Tarifpartner sind für gerechte Löhne zuständig. Und die Kommunen sind aufgefordert, Begriffe wie Inklusion, Barrierefreiheit und Quartiersorientierung mit Leben zu erfüllen.

Lesen Sie dazu auch:
20 Jahre Pflegeversicherung: "Ein Meilenstein der Sozialpolitik"

Topics
Schlagworte
Pflege (4518)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »