Ärzte Zeitung online, 06.06.2014

Pflegeversicherung

Inflationsausgleich bis zu vier Prozent

Die Leistungen der Pflegeversicherungen werden ab 2015 angehoben. Bis zu vier Prozent sieht die Bundesregierung für diesen Inflationsausgleich vor.

BERLIN. Die Leistungsbeträge der Pflegeversicherung sollen ab 2015 um bis zu vier Prozent steigen. Das geht aus einer Unterrichtung der Bundesregierung hervor. Um die Inflation der vergangenen drei Jahre auszugleichen, sollen die Leistungsbeträge um vier Prozent angehoben werden.

Anderes gilt für die Leistungen, die Ende 2012 mit dem Pflegeneuausrichtungsgesetz (PNG) geschaffen wurden. Sie sollen lediglich um 2,67 Prozent erhöht werden, heißt es.

Denn dabei müsse lediglich die Preisentwicklung der vergangenen zwei Jahre berücksichtigt werden. Mit der Pflegereform 2012 wurde unter anderem die Pflegestufe 0 neu geschaffen, um Menschen mit Demenz besser bei Leistungen aus der Pflegeversicherung zu berücksichtigen.

Die sogenannte Dynamisierung der Leistungen für 2015 soll mit dem anstehenden ersten Teil der geplanten Pflegereform erfolgen. Seit diesem Jahr ist die Bundesregierung gesetzlich verpflichtet, alle drei Jahre zu prüfen, ob die Leistungen der Pflegeversicherung an die Preisentwicklung angepasst werden müssen.

Neben dem Inflationsausgleich sieht das geplante "Pflegestärkungsgesetz 1" weitere Leistungsverbesserungen für Pflegebedürftige und deren Angehörige sowie auch Veränderungen für Pflegekräfte vor. (jvb)

Topics
Schlagworte
Pflege (4517)
Krankheiten
Demenz (2940)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »