Ärzte Zeitung, 16.06.2014

Pflegebegutachtung

Tolle Noten wecken Skepsis

Erstmals hat der MDK bei den Versicherten die Qualität seiner Pflegebegutachtungen abgefragt. Das Ergebnis ist phänomenal gut - und weckt bei zahlreichen Experten Skepsis.

Von Anno Fricke

skeptische-seniorin-A.jpg

Skeptisch seniorer Blick: Alles im grünen Bereich bei der Begutachtung der Pflege?

© Wissmann Design / fotolia.com

BERLIN. Nur fünf Prozent der potenziell pflegebdürftigen Menschen oder ihre Angehörigen sind mit den Pflegebegutachtungen durch die Medizinischen Dienste der Krankenkassen MDS unzufrieden. Das geht aus der ersten Versichertenbefragung hervor, die die Medizinischen Dienste in Auftrag gegeben haben und deren vorläufige Ergebnisse der "Ärzte Zeitung" vorliegen.

86 Prozent sind demnach mit der pflegerischen Begutachtung zufrieden, neun Prozent immerhin teilweise zufrieden. Im Detail werden diese Werte laut der vorgelegten Unterlagen der Firma M+M Management+Marketing GmbH aus Kassel bestätigt: So sind durchschnittlich 87 Prozent der Befragten mit den Informationen des MDK über die Pflegebegutachtung zufrieden. Das gilt auch für die Erreichbarkeit des MDK bei Rückfragen.

Die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft haben sogar 91 Prozent gut bewertet. Jenseits der 90 Prozent lag jeweils auch die Zufriedenheit mit der der Vorstellung der Gutachter und ihre Termintreue. Die Gutachter wurden von um die 90 Prozent der Befragten als respektvoll, einfühlsam und kompetent empfunden.

Die Ergebnisse werden allerdings unterschiedlich eingeschätzt. "Sie widerlegen so manche Kritik an der Pflegebegutachtung durch den MDK", sagte Volker Hansen, Verwaltungsratsvorsitzender des Medizinischen Dienstes des GKV-Spitzenverbands (MDS).

Skepsis weckten die Werte beim Präsidenten des Deutschen Pflegerates, Andreas Westerfellhaus. Die MDK hätten sicherlich viele kompetente Mitarbeiter im Einsatz. Zweifel an einem solch guten Ergebnis sei aber am Platze, wenn jemand ein Gutachten über sich selbst in Auftrag gegeben habe.

pflegebegutachtung-AG.jpg

In die gleiche Kerbe hieb der Vorsitzende der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch. "Schließlich hat der Gesetzgeber blauäugig das gesamte Befragungsverfahren in die Hände des Kostenträgers gelegt. So hat man den Bock zum Gärtner gemacht", sagte Brysch der "Ärzte Zeitung".

1400 Gutachter bundesweit unterwegs

Gefragt worden waren fast 6000 Versicherte und ihre Angehörigen nicht nach danach, wie einverstanden sie mit dem Ergebnis der Begutachtung sind, sondern lediglich nach einer Einschätzung des Begutachtungsprozesses. Verschickt worden waren gut 16.000 Fragebögen, die Rücklaufquote betrug rund 35 Prozent.

Die Fragebögen ausgefüllt haben in gut 30 Prozent der Fälle der potenziell Pflegebedürftige selbst, in 59 Prozent die Angehörigen oder die private Pflegeperson und in 5,6 Prozent die gesetzlichen Betreuer.

Die gesetzliche Vorgabe verpflichtet die MDK dazu, künftig an 2,5 Prozent der Versicherten, die Pflegeleistungen beantragen solche Fragebögen zu verschicken. 2014 werden dies nach Angaben des MDS rund 34.000 Bögen sein. Bewerten konnten die Befragten zum Beispiel den Ablauf des Verfahrens, das persönliche Auftreten des Gutachters und seine Beratungsfähigkeiten.

Trotz der hohen Zustimmung zum Verfahren hat der MDK drei Handlungsfelder für Verbesserungen identifiziert:

  • Den Wunsch nach einem stärkeren Eingehen auf die individuelle Situation des Versicherten.
  • Den Wunsch nach mehr Zeit für die Begutachtung.
  • Den Wunsch nach mehr Beratung und Hinweisen zur Verbesserung der Pflegesituation.

Die künftig regelmäßig angesetzten Befragungen sind Folge eines gesetzlichen Auftrages an die Dienste aus dem Pflegeneuordnungsgesetz aus dem Jahr 2012. Dazu gehörte auch, Anträge auf Begutachtung innerhalb von vier Wochen vorzunehmen, damit der Bescheid der Kasse binnen fünf Wochen ergehen kann.

Hansen berichtete, dass die durchschnittliche Bearbeitungszeit seither von 25,5 Tagen auf 15,2 Tagen gedrückt wurde. "Manchmal braucht man einen, der einen auf den Weg bringt", räumte Hansen ein. Die Fristen würden inzwischen zu rund 99 Prozent eingehalten.

2013 haben die MDK 1.431 Millionen Begutachtungen gezählt. In den vergangenen Jahren wurden 250 zusätzliche Gutachter eingestellt, so dass nun 1400 Gutachter unterwegs seien, berichteten Vertreter des MDS.

[16.06.2014, 17:11:31]
Stefan Hölzl 
Gutes Ergebnis eine Selbstverständlichkeit
Zuweilen habe ich den Eindruck, manche tun so als ob bei der Pflegebegutachtung Menschenfresser eingesetzt werden würden. Natürlich sind die bei den MDKen angestellten Pflegefachkräfte in der Begutachtunssituation ebenso freundlich oder unfreundlich, kompetent oder inkompetent wie Pflegekräfte/Ärzte etc. in anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens auch. Kein Wunder also, dass die Zufriedenheit in etwa der Zufriedenheit mit Pflegekräften in anderen Settings des Gesundheitswesens übereinstimmt.

Wie die Zufriedenheit mit der Pflegeversicherung als solcher ausschaut, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen haben aber auch nicht die GutachterInnen der MDKen zu verantworten, sondern die Politik.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »