Ärzte Zeitung App, 06.01.2015

Urteil

Mitwirkungspflicht beim Schwerbehinderten-Antrag

KASSEL. Wenn Behinderte einen höheren Grad der Behinderung (GdB) anerkannt haben wollen, müssen sie auch die entsprechenden ärztlichen Nachweise einreichen.

Andernfalls können die je nach Bundesland unterschiedlichen Behörden den Antrag wegen fehlender Mitwirkung ablehnen, urteilte das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel.

Die Feststellung des GdB sei zwar für sich genommen noch keine Sozialleistung, die Mitwirkungspflichten seien aber entsprechendanwendbar. Dies schütze die Behörde vor unnötigem Aufwand.

Es schütze aber gleichzeitig auch die Antragsteller. Eine Ablehnung wegen fehlender Mitwirkung sei für sie nicht so folgenschwer wie eine inhaltliche Ablehnung. (mwo)

Az.: B 9 SB 3/13 R

Topics
Schlagworte
Pflege (4712)
Recht (12041)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »