Ärzte Zeitung, 14.01.2016

Kommentar zum Pflegeberufegesetz

Probezeit für die Reform

Von Anno Fricke

Das Kabinett hat den Entwurf des Pflegeberufegesetzes in Richtung der Parlamentarier durchgewunken. Dem Bundestag steht nun ein Stück harter Arbeit bevor. Bis in die Unionsfraktion hinein reicht die Skepsis, die die Befürworter des Projekts ausräumen müssen, wenn sie sich durchsetzen wollen.

Die Kritik auch von Ärzteverbänden und Gewerkschaften hat schon Wirkung gezeigt. Die Autoren des Kabinettsentwurfs haben der Pflegeberufereform eine Probezeit verordnet. Vier Jahre lang werden das alte und das neue System im Wettbewerb stehen. So kann dringend benötigte Evidenz entstehen.

Dass die generalistische Ausbildung Vorteile gegenüber dem bisherigen System der drei Ausbildungsgänge hat, ist bislang nicht ausreichend genug belegt.

An den Modellvorhaben, deren Evaluierung zudem bereits vor acht Jahren stattgefunden hat, hat nur eine dreistellige Zahl von Schülerinnen und Schülern teilgenommen. Das sind für eine abschließende Beurteilung der Vorteile einer derart radikalen Reform eigentlich zu wenige.

Für den Erfolg des Vorhabens wird viel von der Akzeptanz der Verordnung abhängen, in der die Ausbildungsinhalte festgehalten sein werden. Erst dann lassen sich endgültige Aussagen über Qualitätsgewinne oder -verluste treffen.

Lesen Sie dazu auch:
Bundeskabinett: Reform der Pflegeberufe ist auf dem Weg

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Hauttest spürt Parkinson auf

Wie können Ärzte zuverlässig Parkinson erkennen? Eine Biopsie könnte die Lösung sein. Forscher haben hier Unterschiede zwischen Kranken und Gesunden aufgespürt. mehr »

Ein Dorf nur für Geflüchtete

Einmal in Deutschland angekommen, müssen viele Flüchtlinge einen neuen, nun geschützten Alltag finden. Das "Michaelisdorf" in Darmstadt hilft Frauen und ihren Kindern dabei - trotz kultureller Hürden. mehr »

Robo-Baby macht Lust auf echte Kinder

Eigentlich sollten schreiende Babysimulator-Puppen Teenager von Schwangerschaften abhalten. Doch das Gegenteil ist der Fall, fanden nun australische Forscher heraus. mehr »