Ärzte Zeitung, 08.12.2014

Rententräger

Reha-Budgetdeckel muss weg

NORDRACH. Hubert Seiter, Geschäftsführer der Deutsche Rentenversicherung (DRV) Baden-Württemberg fordert, die Deckelung des Reha-Budgets aufzugeben.

"Eine sinnvolle und allen nutzbringende Reha darf sich keinesfalls einem zu knappen Budget unterwerfen", sagte Seiter bei einer gemeinsamen Tagung aller Reha-Kliniken der DRV Baden-Württemberg in Nordrach. Seiter erwartet, dass auch die mit dem Rentenpaket eingeführte Anpassung des Reha-Budgets auf rund 420 Millionen Euro mittelfristig nicht ausreichen werde.

Schließlich sei angesichts der demografischen Herausforderungen mit einem wachsenden Reha-Bedarf zu rechnen. Zentrale Aufgabe der Reha sei es, alles daran zu setzen, die Menschen im Erwerbsleben zu halten und nicht vorschnell in Frührente zu schicken.

Die DRV Baden-Württemberg rechnet damit, dass 2014 für Rehabilitation etwa 30 Millionen Euro mehr als geplant ausgegeben wurden. Dies sei vor allem auf gestiegene Antragszahlen zurückzuführen. (wer)

Topics
Schlagworte
Rehabilitation (111)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »