Ärzte Zeitung, 08.12.2014

Rententräger

Reha-Budgetdeckel muss weg

NORDRACH. Hubert Seiter, Geschäftsführer der Deutsche Rentenversicherung (DRV) Baden-Württemberg fordert, die Deckelung des Reha-Budgets aufzugeben.

"Eine sinnvolle und allen nutzbringende Reha darf sich keinesfalls einem zu knappen Budget unterwerfen", sagte Seiter bei einer gemeinsamen Tagung aller Reha-Kliniken der DRV Baden-Württemberg in Nordrach. Seiter erwartet, dass auch die mit dem Rentenpaket eingeführte Anpassung des Reha-Budgets auf rund 420 Millionen Euro mittelfristig nicht ausreichen werde.

Schließlich sei angesichts der demografischen Herausforderungen mit einem wachsenden Reha-Bedarf zu rechnen. Zentrale Aufgabe der Reha sei es, alles daran zu setzen, die Menschen im Erwerbsleben zu halten und nicht vorschnell in Frührente zu schicken.

Die DRV Baden-Württemberg rechnet damit, dass 2014 für Rehabilitation etwa 30 Millionen Euro mehr als geplant ausgegeben wurden. Dies sei vor allem auf gestiegene Antragszahlen zurückzuführen. (wer)

Topics
Schlagworte
Rehabilitation (114)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »