Ärzte Zeitung, 08.12.2014

Rententräger

Reha-Budgetdeckel muss weg

NORDRACH. Hubert Seiter, Geschäftsführer der Deutsche Rentenversicherung (DRV) Baden-Württemberg fordert, die Deckelung des Reha-Budgets aufzugeben.

"Eine sinnvolle und allen nutzbringende Reha darf sich keinesfalls einem zu knappen Budget unterwerfen", sagte Seiter bei einer gemeinsamen Tagung aller Reha-Kliniken der DRV Baden-Württemberg in Nordrach. Seiter erwartet, dass auch die mit dem Rentenpaket eingeführte Anpassung des Reha-Budgets auf rund 420 Millionen Euro mittelfristig nicht ausreichen werde.

Schließlich sei angesichts der demografischen Herausforderungen mit einem wachsenden Reha-Bedarf zu rechnen. Zentrale Aufgabe der Reha sei es, alles daran zu setzen, die Menschen im Erwerbsleben zu halten und nicht vorschnell in Frührente zu schicken.

Die DRV Baden-Württemberg rechnet damit, dass 2014 für Rehabilitation etwa 30 Millionen Euro mehr als geplant ausgegeben wurden. Dies sei vor allem auf gestiegene Antragszahlen zurückzuführen. (wer)

Topics
Schlagworte
Rehabilitation (112)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »