Ärzte Zeitung, 05.03.2013

Thüringen

FDP hält Kindervorsorgen für bürokratisch

WEIMAR. Die FDP in Thüringen will die Früherkennungen für Kinder neu regeln. Das Gesetz zur Förderung der Teilnahme an Früherkennungsuntersuchungen für Kinder habe sich als Bürokratiemonster erwiesen, sagte der Landtagsabgeordnete Marian Koppe.

Es gebe viele Beschwerden von Ärzten und Eltern an der Umsetzung des Gesetzes. So sei das Meldeverfahren zwischen Vorsorgezentrum, Jugendamt, Eltern und Arzt zu aufwändig, um eine fristgerechte Früherkennungsuntersuchung zu gewährleisten.

Häufig verschicke das Vorsorgezentrum die Mahnungen zu spät und die Jugendämter informierten selten korrekt über die Nachholfristen (Toleranzgrenzen).

"Dies führt dazu, dass die Ärzte ihre erbrachten Leistungen nicht vergütet bekommen. Abgesehen davon, dass ihnen auch der bürokratische Aufwand des Meldesystems nicht erstattet wird - anders als in anderen Bundesländern", kritisierte Koppe. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »