Ärzte Zeitung, 04.06.2013

Prävention

Siegel für Fortbildung in Werksmedizin

KÖLN. Nervenärzte, Neurologen und Psychiater sollen verstärkt in die Betriebe gehen, um Arbeitnehmer und Arbeitgeber gezielt im Umgang mit psychischen Problemen zu beraten und zu unterstützen. Das fordert der Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN).

Der Verband hat eine Fortbildung und das Qualitätssiegel "Coach BVDN" entwickelt. Das Siegel ziele auf die Dokumentation des spezifischen Profils der geschulten Nervenärzte und Psychiater ab, das in der Kombination von fachärztlicher Kompetenz und Coaching-Erfahrung liege.

In der viertägigen Fortbildung werden die Fachärzte in den spezifischen Herausforderungen des Coachings von Arbeitnehmern und der betriebsmedizinischen Beratung von Firmen geschult.

"Die Prävention hat hier ein großes Potenzial, besonders bei mittelständischen Unternehmen, die keine eigenen arbeitsmedizinischen Abteilungen haben", sagt der BVDN-Vorsitzende Dr. Frank Bergmann. "Viele Betriebe sind sehr offen und wünschen sich ärztliche Expertise." Der Verband setze auf die Zusammenarbeit mit anderen Arbeitsmedizinern und Betriebsärzten, betont er.

Der BVDN strebt die Kooperation mit Unternehmen an und führt zurzeit Gespräche mit Industrie- und Handelskammern sowie Arbeitgeberverbänden. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »