Ärzte Zeitung online, 25.10.2013

Prävention

Plädoyer für betriebliches Gesundheitsmanagement

Gesundheitswissenschaftler Badura: In den Betrieben tickt eine Zeitbombe.

KÖLN. Das betriebliche Gesundheitsmanagement muss in Deutschland einen größeren Stellenwert erhalten, als es bislang der Fall ist. Davon geht der Gesundheitswissenschaftler Professor Bernhard Badura von der Universität Bielefeld aus.

"Das ist ein Thema, das für den einzelnen Bürger, für die Betriebe und für die gesamte Gesellschaft wichtig ist", sagte Badura auf dem MCC-Kongress "Betriebliches Gesundheitsmanagement" in Köln.

Die Zunahme psychischer Erkrankungen und der hohe Anteil von Arbeitnehmern, die sich in der "inneren Kündigung" befinden oder Dienst nach Vorschrift tun, zeigten den Handlungsbedarf. Hier ticke offensichtlich eine Zeitbombe, so Badura.

In Gesundheit der Mitarbeiter investieren

"Die Risiken von morgen sind erkennbar, es wäre sinnvoll, bereits jetzt zu reagieren." Der Wissenschaftlicher nannte zwei Voraussetzungen, die erfüllt sein müssten, um das betriebliche Gesundheitsmanagement nach vorne zu bringen: Die Investitionen von Unternehmen in die Gesundheit ihrer Mitarbeiter seien stärker als bisher steuerlich zu belohnen. Und die Maßnahmen selbst müssten gewisse Qualitäts-Standards erfüllen.

Der Gesundheitswissenschaftler plädierte dafür, bei der betrieblichen Gesundheitsförderung die Schwerpunkte zu verschieben.

Der alleinige Fokus auf die Reduzierung von Fehlzeiten sei falsch. "Wir vernachlässigen die große Mehrheit derer, die pflichtgemäß ihrer Arbeit nachgehen und deren Gesundheitszustand unbekannt ist."

Die belastenden Faktoren in den Unternehmen müssten untersucht werden, dazu gehöre auch der "Risikofaktor Vorgesetzter". Für wichtig hält er die Suche nach den Ursachen von Beeinträchtigungen, insbesondere psychischer Beeinträchtigungen.

"Wir müssen uns in Zukunft den hausgemachten Problemen widmen, das ist der Hauptansatzpunkt für das betriebliche Gesundheitsmanagement." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »