Ärzte Zeitung, 05.06.2014

Vorsorgen

DAK baut Angebot aus

HAMBURG. Die DAK-Gesundheit übernimmt ab 1. Juli die Kosten für die drei zusätzlichen Vorsorgeuntersuchungen U10, U11 und J2 bei Kinder- und Jugendärzten. Rund 830.000 Versicherte der insgesamt 6,3 Millionen DAK-Versicherten sind zwischen sieben und 17 Jahre alt.

Zugleich fordert die DAK-Gesundheit, dass die Früherkennungsmaßnahmen zu einer Regelleistung aller gesetzlichen Kassen werden sollten. Denn gerade während der Schulzeit würden die Weichen für ein gesundes Erwachsenenleben gestellt.

Bisher entscheidet jede Kasse individuell, ob sie die Kosten der drei Untersuchungen übernimmt. Ab dem 1. Juli können Kinder- und Jugendärzte nun die drei Leistungen direkt über die elektronische Gesundheitskarte der DAK-Versicherten abrechnen.

Bis dahin müssen die Versicherten das Geld aber noch auslegen und bekommen es von der Kasse zurück. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »