Ärzte Zeitung App, 04.12.2014

Henke fordert

Präventionsempfehlung nicht mit Check-up 35 verknüpfen!

DÜSSELDORF. Der Präsident der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) Rudolf Henke sieht Nachbesserungsbedarf beim Referentenentwurf zum Präventionsgesetz.

Es macht nach Henkes Ansicht keinen Sinn, die ärztliche Präventionsempfehlung bei Erwachsenen an den Check-up 35 zu koppeln.

Der Check-up 35 werde häufig von den ohnehin gesundheitsbewussten Patienten wahrgenommen, sagte Henke auf der Kammerversammlung in Düsseldorf.

Durch die abrechnungstechnische Anbindung der Präventionsberatung an diese Untersuchung werde das Ziel, alle Bevölkerungsschichten zu erreichen, mehr als fragwürdig.

"Daher sollte der Arzt diejenigen Patienten, die nicht zum Check-up kommen, auch unabhängig von der Vorsorgeuntersuchung gegen angemessene Vergütung beraten können", forderte er.

Darüber hinaus hält es Henke für sinnvoll, die Präventionsempfehlung nicht allein auf Krankenkassenkurse zu beziehen, sondern auch auf "andere qualitativ hochwertige Präventionsmaßnahmen, etwa die vermehrte körperliche Aktivität im Alltag".

Er verwies auf die Kölner Hausarztstudie "10.000 Schritte für Ihre Gesundheit", einer Kooperation der Kammer mit der Deutschen Sporthochschule Köln.

"Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass es Hausärzten mit Techniken der motivierenden Gesprächsführung gelingen kann, übergewichtige Menschen, die sich überdies kaum körperlich betätigen, zu einer Lebensstil-Änderung zu bewegen", berichtete Henke. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »