Ärzte Zeitung, 06.08.2015

Nestlé Ernährungsstudio

Online-Portal zu Ernährung überarbeitet

FRANKFURT/MAIN. Das Nestlé Ernährungsstudio hat seinen exklusiven Bereich für Fachkreise aus der Ernährungsberatung und -bildung (http://fachkraefte.ernaehrungsstudio.nestle.de) überarbeitet.

Durch das neue, für die mobile Nutzung optimierte Design sowie den modernen Seitenaufbau und die klare Navigation lässt sich der Fachbereich noch einfacher bedienen, teilt das Unternehmen mit.

Das Portal für Fachkreise gliedert sich in fünf Hauptbereiche. Im Fokus der "Rubrik für die Ernährungsberatung" stehen Artikel, Broschüren und Rechner, die im Praxisalltag weiterhelfen, heißt es in der Mitteilung.

Ärzten, Psychologen, Apothekern und Ernährungsberatern stehen etwa ein Nährstoff- und Kalorienrechner sowie der BMI-Rechner für Kinder und Erwachsene zur Verfügung.

Fachkräfte können zudem Broschüren und Flyer in größeren Mengen kostenlos bestellen, um ihren Kunden und Patienten bei der Ernährungsberatung ergänzende und leicht verständliche Infos für zu Hause anzubieten. Die Broschüren informieren rund um die Themen gesunde Ernährung, Wohlfühlgewicht und Kinderernährung.

Die sieben Lebensmittelgruppen der Ernährungspyramide erklärt jeweils ein Flyer, so das Unternehmen. Das Poster der Ernährungspyramide stellt anschaulich die Grundlage einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung dar. (eb)

[10.08.2015, 09:44:14]
Heidi Hecht 
Nestle als Ernährungsberater?
Wie kann man Werbung für eine Ernährungsberatung von Nestle machen? Diese Firma steht niemals für eine naturbelassene Ernährung sondern gehört zu den Großen, die Profit auf der ganzen Welt mit " ungesunden ", in meinen Augen sogar schädlichen Nahrungsmitteln machen. Meine Empfehlung ist, Produkte der Firma Nestle niemals zu kaufen. Und in der Schule hat Infomaterial, dass von Unternehmen stammt überhaupt nichts zu suchen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »