Ärzte Zeitung online, 20.10.2015

Alternde Belegschaft

Die AU-Quote wird steigen

Der demografische Wandel ist auch für Unternehmen eine große Herausforderung. Allein in Bayern wird sich der Anteil der über 60-Jährigen im Job bis 2030 verdoppeln, zeigt ein Report der Barmer GEK - Chance oder Hürde?

Von Jürgen Stoschek

MÜNCHEN. Der demografische Wandel stellt nicht nur für die Gesundheitsversorgung, sondern auch für Betriebe eine große Herausforderung dar. Bis zum Jahr 2030 wird sich der Anteil der über 60-Jährigen an der Erwerbsbevölkerung in Bayern von derzeit neun Prozent auf knapp über 16 Prozent nahezu verdoppeln.

Schon heute ist der Anteil der Beschäftigten, die älter als 55 Jahre sind, in einigen Berufsgruppen überdurchschnittlich hoch, erklärte der Landesgeschäftsführer der Barmer GEK in Bayern, Gerhard Potuschek, am Dienstag in München.

So liegt der Anteil der über 55-Jährigen in den allgemeinbildenden Schulen bei 33 Prozent, bei der Polizei und in der Justiz bei 30 Prozent und in der öffentlichen Verwaltung bei 27 Prozent, sagte Potuschek bei der Vorstellung des Gesundheitsreports 2015 der Barmer GEK für Bayern.

Mehr chronische Erkrankungen

Mit dem Alter der Arbeitnehmer wird sich auch die Zahl der chronischen und altersbedingten Erkrankungen erhöhen. So erwartet die Barmer GEK, dass die Zahl der Erkrankungen des Auges bis 2030 um 37 Prozent steigen wird.

Herzkrankheiten werden um 25 Prozent, der Diabetes mellitus wird um 18 Prozent und die Zahl der Krebserkrankungen um 16 Prozent wachsen.

"Demografischer Wandel geht nicht ohne die Zunahme der Arbeitsunfähigkeitszeiten", erklärte der Arbeitsmediziner Dr. Jürgen Tempel. Die Frage an erkrankte Arbeitnehmer, vor allem wenn es sich um eine chronische Krankheit handelt, nach dem Befinden und der Prognose, wecke bei den Betroffenen oft Angst um den Arbeitsplatz.

Eine solche Vorwurfshaltung sei nicht gesundheitsförderlich, erklärte Tempel. Stattdessen sollten sich die Arbeitgeber die Frage stellen, was sie tun können, um ihre alternde Belegschaft halten zu können.

Heben, Tragen und Schichtarbeit als Problem

Dabei gehe es in den Betrieben immer auch darum, die Balance zwischen den betrieblichen Notwendigkeiten, den aktuellen arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen und den Wünschen der Mitarbeiter zu finden, erläuterte Tempel. Heben und Tragen, Schichtarbeit oder Schnelligkeit in der Arbeit seien für ältere Arbeitnehmer ein Problem.

"Mit Zeitdruck kann man ältere Menschen zum Verzweifeln bringen", sagte Tempel. Zugleich äußerte der Arbeitsmediziner die Ansicht, dass die Betriebe bereits darauf vorbereitet sind, dass sie künftig mehr Ältere beschäftigen.

Wie das in der Praxis gelingen kann, zeige das "Haus der Arbeitsfähigkeit", ein Modell, das seit Jahren ein fester Bestandteil des Betrieblichen Gesundheitsmanagements der Barmer GEK ist, erklärte Tempel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »