Ärzte Zeitung, 29.05.2008

"Sterbehilfe durch die Hintertür" in Großbritannien?

MANCHESTER (ast). Eine Stadtverwaltung im Großraum Manchester gibt seit kurzem tausende Patientenkarten aus, auf denen der Patient erklärt, er weigere sich, "im Fall einer sehr ernsten Krankheit künstlich am Leben gehalten" zu werden. Einige Ärzte sprechen von "Sterbehilfe durch die Hintertür".

Die Verwaltung des zu Manchester gehörenden Bezirks Salford beabsichtigt nach eigenen Angaben, in den kommenden Wochen und Monaten "mindestens 10 000" der umstrittenen Patientenkarten auszugeben.

Die Karten heißen "Advance Decision to Refuse Treatment" (Entscheidung der Behandlungsverweigerung). Der Patient erklärt darauf, dass er "im Fall einer ernsthaften Erkrankung nicht künstlich am Leben gehalten" werden möchte - für den Fall, dass er sich nicht mehr persönlich äußern kann. Die Karten liegen in öffentlichen Bibliotheken, Arztpraxen und anderen Orten im Großraum Manchester aus.

Viele Ärzte äußerten sich kritisch zu dem Kartenkonzept. "Derartig wichtige Entscheidungen, in denen es letztlich um Leben und Tod geht, sollten nicht allein auf Papier festgehalten werden. Sie sollten stets mehrfach dokumentiert sein. Zum Beispiel, indem der Patient rechtzeitig einen persönlichen Fürsprecher benennt, der im Ernstfall mitentscheiden kann", sagte Dr. Andrew Fergusson von der Organisation "Christian Medical Fellowship".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »