Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Palliativversorgung für Kinder hat Defizite

OLPE (eb) Den Aufbau eines flächendeckenden Versorgungsnetzes für die ambulante spezialisierte Palliativversorgung von lebensverkürzend erkrankten Kindern hat der Deutsche Kinderhospizverein gefordert. In der Gesundheitsreform und in der Rahmenempfehlung der Krankenkassen sei festgelegt worden, dass die besonderen Belange der Kinder zu berücksichtigen seien, betonte Margret Hartkopf vom Vorstand des Deutschen Kinderhospizvereins: "Bisher fehlt es allerdings an der Umsetzung", kritisiert sie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »