Ärzte Zeitung, 30.09.2008

Versorgung Sterbenskranker hat weiter Mängel

Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin dringt auf mehr stationäre Pflegebetten

WIESBADEN (ras). In Deutschland wird der Bedarf an Palliativstationen und spezialisierten ambulanten Palliativdiensten deutlich zunehmen.

Versorgung Sterbenskranker hat weiter Mängel

Hilfe, wenn sich das Leben dem Ende zuneigt: Die Bedeutung der Palliativmedizin wächst.

Foto: Klaro

Denn trotz einiger Fortschritte werden vor allem krebskranke und sehr alte Menschen palliativmedizinisch schlechter betreut als in anderen europäischen Ländern. Auf diese Versorgungsdefizite hat Professor Raymond Voltz, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, beim Kongress der Gesellschaft in Wiesbaden hingewiesen.

Ursache dafür sei vor allem der unzureichende Personalschlüssel in diesem auch nach Ansicht von Bundesärztekammer-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe "sehr zentrale Fach der Medizin." So stehen derzeit in Deutschland nur 20 bis 30 stationäre Hospiz- und Palliativplätze pro eine Million Einwohner zur Verfügung.

Notwendig wären dagegen nach Darstellung von Voltz allein für die palliativmedizinische Behandlung von Krebskranken 50 bis 60 Plätze. Würden zusätzlich neben den onkologischen Erkrankungen weitere Krankheitsbilder mit berücksichtigt, seien gar 90 bis 100 Plätze pro eine Million Einwohner notwendig. Um eine flächendeckende Versorgung bundesweit sicherzustellen, müssten auf Dauer 0,6 bis ein Prozent der GKV-Gesamtausgaben für die Palliativmedizin zur Verfügung gestellt werden, hieß es in Wiesbaden.

Lesen Sie dazu auch:
"Palliativmedizin muss Pflicht- und Prüfungsfach werden!"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »