Ärzte Zeitung, 01.10.2008

Ex-Senator Kusch hilft erneut bei Selbstmord

HAMBURG (dpa). Der frühere Hamburger Justizsenator Roger Kusch hat nach eigenen Angaben erneut eine lebensmüde Frau beim Selbstmord unterstützt. Die 84 Jahre alte Rentnerin sei am Dienstag gestorben, teilte der Ex-CDU-Politiker mit. Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat Vorermittlungen eingeleitet. Rechtsmediziner sollen die Leiche obduzieren. Um den freien Willen der Frau zu zeigen, bietet Kusch auf seiner Homepage ein Video an.

Lesen Sie dazu auch:
Kuschs Sterbehilfe empört die Republik
"Mehr Würde für Tiere als für alte Menschen"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »