Ärzte Zeitung, 15.09.2009

Stiftung: Breiter Konsens gegen aktive Sterbehilfe

BERLIN (hom). Nach Einschätzung der Deutschen Hospiz Stiftung gibt es in der deutschen Politik einen breiten Konsens gegen die aktive Sterbehilfe. Alle fünf im Bundestag vertretenen Parteien würden sich klar dagegen aussprechen, sagte der geschäftsführende Vorsitzende der Stiftung, Eugen Brysch.

Am stärksten sei die Ablehnung organisierter Beihilfe zur Selbsttötung bei Union, SPD und Linken. Die FDP dagegen wolle nur die gewerbliche Hilfe bestrafen. "Wir wissen aus der Schweiz, wie riskant das ist." Den Grünen warf Brysch vor, beim Thema Sterbehilfe "vage" zu bleiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »