Ärzte Zeitung, 15.09.2009

Stiftung: Breiter Konsens gegen aktive Sterbehilfe

BERLIN (hom). Nach Einschätzung der Deutschen Hospiz Stiftung gibt es in der deutschen Politik einen breiten Konsens gegen die aktive Sterbehilfe. Alle fünf im Bundestag vertretenen Parteien würden sich klar dagegen aussprechen, sagte der geschäftsführende Vorsitzende der Stiftung, Eugen Brysch.

Am stärksten sei die Ablehnung organisierter Beihilfe zur Selbsttötung bei Union, SPD und Linken. Die FDP dagegen wolle nur die gewerbliche Hilfe bestrafen. "Wir wissen aus der Schweiz, wie riskant das ist." Den Grünen warf Brysch vor, beim Thema Sterbehilfe "vage" zu bleiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »