Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 08.06.2010

Deutsche Palliativ-Stiftung gegründet

FULDA (ine). In Fulda haben Ärzte, Pflegende, eine Psychotherapeutin, eine Betriebswirtin und ein Seelsorger die Deutsche Palliativ-Stiftung gegründet. Die acht Männer und Frauen wollen sich für eine bessere gesundheitliche Versorgung von Schwerstkranken und sterbenden Menschen einsetzen.

"Wir haben noch lange nicht die ganzheitliche Medizin, die dafür nötig ist und in einem Wohlstandsland wie Deutschland auch möglich wäre", sagt der Palliativmediziner und Vorstandsvorsitzende der neuen Stiftung, Thomas Sitte, in einer Mitteilung. Die Stifter wollen bundesweit die Hospiz- und Palliativversorgung fördern. Bereits vorhandene Projekte und Ideen sollen miteinander vernetzt werden.

Zur Aufgabe der Stiftung gehört auch die Organisation von Aus-, Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen sowie die Förderung wissenschaftlicher Vorhaben. Zudem soll baldmöglichst ein Internet-Informationssystem mit Namen palliativ.net aufgebaut werden, das sich an alle Beschäftigten im Health-Care-Bereich richtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »