Ärzte Zeitung, 19.07.2010

SAPV-Vertrag für Kinder in Westfalen-Lippe

KÖLN (iss). Die spezialisierte ambulante Palliativversorgung für Kinder ist in Westfalen-Lippe auf eine vertragliche Basis gestellt worden. Die Krankenkassen haben rückwirkend zum 1. Januar eine Vereinbarung mit der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln und der Uniklinik Münster geschlossen.

In beiden Häusern stehen spezialisierte Kinderpalliativteams aus Ärzten und Pflegern für die Versorgung der jungen Patienten in ihrem häuslichen Umfeld zur Verfügung.

Die Vereinbarung ergänzt den Vertrag zur palliativmedizinischen Versorgung der westfälischen Kassen und der KV Westfalen-Lippe. Ziel sei, dass sich zunehmend Kinderärzte in den palliativmedizinischen Netzen engagieren, die vor Ort nach und nach aufgebaut werden, sagt Dr. Matthias Geck, Leiter der Vertragsabteilung der AOK Westfalen-Lippe. "Die Palliativteams sollen punktuell bei Kindern mit besonderen Anforderungen hinzugezogen werden."

Der Vertrag in Westfalen-Lippe ist ein wichtiger Schritt zur Umsetzung eines Konzepts zur flächendeckenden palliativmedizinischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen, das der damalige nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) im Frühjahr vorgestellt hatte. Es sieht die Primärversorgung durch geschulte Kinder- und Hausärzte vor, flankiert von spezialisierten Palliativteams und übergeordneten Exzellenzzentren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »