Ärzte Zeitung, 22.08.2011

Sachsen: Enormer Bedarf nach Sterbebegleitung

DRESDEN (tt). In Sachsen steigt der Bedarf an häuslicher Sterbebegleitung kontinuierlich. Nach Angaben der Ersatzkassen wurden im vergangenen Jahr 2130 Menschen begleitet, 2002 waren es noch 525.

Die Ausgaben der Ersatzkassen für ambulante Hospizdienste sind in diesem Jahr bisher im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um acht Prozent auf rund 470 000 Euro gestiegen. Etwa 1600 Freiwillige arbeiten in Sachsen als Sterbebegleiter in den 45 von Kassen geförderten Hospizdiensten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »